Faqs

Schlüsselversicherung wenn man Praktikum macht?

Oft entsteht die Frage, ob man eine Schlüsselversicherung abschließen sollte, wenn man ein Praktikum in einem Unternehmen macht. Zum Beispiel könnte ein Student während seines Lehramts-Studiums ein Praktikum an einer Schule machen. Jetzt bekommt er auch einen Schlüssel. Aber wer kommt für den Schaden auf, wenn der Praktikant oder auch Referendar den Schlüssel verliert? Muss er das selbst bezahlen oder übernimmt die Schule die Kosten für den Schlüsselverlust?

Private Haftpflichtversicherung überprüfen

Eine Schlüsselversicherung gibt es nicht als separate Police. Sie ist stets in einer privaten Haftpflichtversicherung mit integriert. Das macht auch Sinn, denn die Kosten für eine Schlüsselversicherung sind derart gering, dass es sich für eine Versicherungsgesellschaft gar nicht lohnen würde, eine extra Versicherung dafür anzubieten. Bei guten Tarifen (oft „Premium“ Varianten genannt) ist eine Absicherung gegen den Verlust des Schlüssel mit enthalten. Daher sollte zunächst ein Blick in die eigene private Haftpflichtversicherung erfolgen, ob da private UND berufliche Schlüssel abgesichert sind. Der Zusatz beruflich ist dabei sehr wichtig, da es sich ja nicht um private Schlüssel handelt.

Schlüsselversicherung für nur wenige Wochen oder Monate?

Was jedoch nicht möglich ist, nur für die Zeit des Praktikums eine Schlüsselversicherung abzuschließen. Die Laufzeit beträgt meistens mindestens ein Jahr. Weniger macht für die Versicherungsgesellschaft keinen Sinn. Auch die Kosten halten sich derart in Grenzen, dass eine Laufzeit für nur wenige Wochen oder einige Monate keinen Sinn ergeben würde. Einen Tarifrechner finden Sie auf unserer Startseite. Hier geht es zum Vergleich Schlüsselversicherung.

Sonderfall Student oder Praktikant

Studenten oder Praktikanten haben in der Regel keine eigene private Haftpflichtversicherung und damit auch keine eigene Schlüsselversicherung. Oftmals sind diese mit bei den Eltern versichert. Daher muss natürlich die Police der Eltern geprüft werden. Wichtig ist auch, dass die Versicherung nicht nur das Risiko bei beruflichen Schlüsseln der Eltern trägt, sondern auch des Kindes (in dem Falle der Student, Referendar oder Praktikant). Natürlich könnte man auch einfach den Arbeitgeber fragen, wie der Verlust des Schlüssels versichert ist und wer im Zweifelsfall für die Kosten aufkommt.

Doch eine Schlüsselversicherung macht in jedem Fall Sinn. Schließlich hat man auch zu Hause Schlüssel für die eigenen 4 Wände. Auch da gibt es etwas zu beachten. Das können Sie hier nachlesen: Was beinhaltet eine Schlüsselversicherung? und Was ist eine Schlüsselversicherung?

Wenn es sich herausstellt, dass bisher keine Schlüsselversicherung in der Privathaftpflichtversicherung mit integriert war, dann einfach beim Versicherer nachfragen und dieses Risiko mit ergänzen. Die Kosten sind sehr gering. Meistens nur 1 bis 2 Euro im Monat – wenn überhaupt. Oftmals ist der Wechsel in einen besseren Tarif dann notwendig, in dem man auch generell bessere Leistungen im Schadenfall erhält.

Was ist eine Schlüsselversicherung?

Die Definition von Wikipedia, was eine Schlüsselversicherung ist, lautet wie folgt: „[…] eine Art Haftpflichtversicherung, die den Versicherungsnehmer von Ansprüchen beim Verlust von Schlüsseln freistellt.“

Was bedeutet das jetzt im Klartext? Wenn Sie Ihren Schlüssel verloren haben, kommen Kosten auf Sie zu – das ist ganz klar. Da ist zum Beispiel der Schlüsseldienst, der die Türe öffnen muss. Da kommen selbtstverständlich auch noch Anfahrtskosten und Aufschläge dazu, wie Nacht- oder Feiertagszuschlag. Unter Umständen muss anschließend das Schloss ausgetauscht werden. Wohnen Sie in einem großen Mietshaus? Dann kann es sogar passieren, dass die Schließanlage gewechselt werden muss. Oftmals ist es bei großen Mietshäusern so, dass Sie mit Ihrem Schlüssel sowohl die Eingangstür, als auch die Wohnungstür öffnen können. Verlieren Sie nun Ihren Schlüssel, verlangt der Vermieter häufig, dass die gesamte Schließanlage ausgetauscht wird, damit ein eventueller Finder oder Dieb nicht ins Haus gelangen kann. Das kann dann richtig teuer werden. Mehr Infos finden Sie im Video auf der Startseite von http://www.schluesselversicherungen.com.

Schlüsselversicherung schützt vor Abzocke

Nicht jeder Schlüsseldienst arbeitet seriös. Zu mindestens was die Abrechnungen angeht. Einige nutzen die Hilflosigkeit der Kunden aus. Die Öffnung der Türe dauert vielleicht nur wenige Augenblicke, der Schlüsseldienst hat kaum Aufwand damit, verlangt aber mehrere Hundert Euro. Eine Schlüsselversicherung schützt Sie auch davor. Warum? Weil die Versicherung Sie vor überzogenen Forderungen schützt. Das Versicherungsunternehmen setzt sich selbst mit dem Schlüsseldienst in Verbindung, wenn die Rechnung völlig überteuert ist.

Die Schlüsselversicherung gibt es nicht als separate Absicherung. Sie kann in einer privaten Haftpflichtversicherung mit eingeschlossen werden. Meistens ist eine Absicherung für den Schlüsselverlust jedoch nicht standardmäßig in den Versicherungsbedingungen enthalten, sondern muss über einen Zusatzbaustein beantragt werden.

Welche Schlüssel sind versicherbar?

Grundsätzlich alle privaten und beruflichen Schlüssel, mit Ausnahme von Autoschlüssel, Tresorschlüssel oder Ähnliches. Detaillerte Infos finden Sie auch im FAQ-Artikel „Was beinhaltet eine Schlüsselversicherung?„.

Hier noch der Link zum Wikipedia Artikel: Wikipedia-SV

Wann zahlt Schlüsselversicherung nicht?

Nicht immer wird die Frage nur danach gestellt, was und wann eine Schlüsselversicherung zahlt, sondern auch: „Wann zahlt eine Schlüsselversicherung nicht?“

Wie immer kann diese Frage natürlich nicht zu 100 Prozent beantwortet werden. Die eine Versicherungsgesellschaft beispielsweise übernimmt Kosten, die eine andere nicht übernimmt. Wir wollen Ihnen zeigen, welche Kosten und Gebühren eine Schlüsselversicherung im Allgemeinen nicht übernimmt und welche Besonderheiten es gibt.

Dann zahlt eine Schlüsselversicherung nicht

  • Eigene private Schlüssel bei Wohneigentum, das heißt man wohnt nicht zur Miete, sondern das Haus oder die Wohnung gehört einem selbst. Hier hilft nur, den Zweitschlüssel bei einer Sicherheitsfirma zu hinterlegen.
  • Tresorschlüssel sind nicht versicherbar.
  • Schlüssel für Schließfächer einer Bank (oder Ähnlichem) können nicht mit in die Versicherung integriert werden.
  • Schlüssel abgebrochen: Einen abgebrochenen Schlüssel an der Tür ersetzt keine Versicherung. Für den Schaden muss man selbst aufkommen.
  • Autoschlüssel oder Schlüssel für Motorräder werden ebenfalls nicht versichert.
  • Schlüssel innerhalb der Wohnung, also zum Beispiel der Bad-Schlüssel -> nur Schlüssel für „Eingangstüren“ sind versicherbar (Ausnahme Berufs-Schlüssel)

Dann zahlt die Schlüsselversicherung unter Umständen

Gegen einen Aufpreis oder einen besseren Tarif zahlen viele Versicherungsgesellschaften auch bei folgenden Verlustursachen:

  • Gewerblich genutzter Schlüssel
  • Beruflich genutzer Schlüssel
  • Eigener privater Schlüssel für Mietswohnungen

Zu beachten ist generell, dass nur die Schäden bezahlt werden, die direkt mit dem Schloss oder dem Schlüssel zu tun haben. Sollte beispielsweise der Schlüssel gestohlen worden sein (oder in betrügerischer Absicht nachgemacht) und damit wird eingebrochen, dann zahlt die Schlüsselversicherung nur die Kosten in Verbindung mit dem Austausch der Schlösser. Wenn Gegenstände gestohlen werden, ist das grundsätzlich eine Frage für die Hausratversicherung, nicht aber für die private Haftpflicht- oder Schlüsselversicherung.

Warum zahlt die Schlüsselversicherung bei Mietswohnungen aber nicht bei Eigentum?

Eine Schlüsselversicherung ist immer an eine private Haftpflichtversicherung gekoppelt. Es gibt keine separate Versicherung die lediglich den Verlust von Schlüsseln versichert. Und da liegt auch der Knackpunkt. Eine private Haftpflichtversicherung zahlt nur bei Schäden, die Sie am Eigentum anderer anrichten. Wenn Sie eine Wohnung gemietet haben, ist streng genommen auch der Schlüssel Eigentum des Vermieters. Allerdings hat nicht jede Versicherungsgesellschaft dies so in ihren Bedingungen. Deshalb immer erst nachfragen oder nachschauen.

Für Wohnungseigentümer, die trotzdem im Notfall über einen Zweitschlüssel verfügen wollen, bietet es sich an, bei einem Sicherheitsunternehmen in der Nähe, einen Zweitschlüssel zu deponieren. Dies ist seit Jahren gängige Praxis.

Wie teuer ist eine Schlüsselversicherung?

Wie teuer eine Schlüsselversicherung ist, hängt davon ab, wie hoch die Deckungssumme ist. Das heißt, wie viel die Versicherung maximal bereit ist zu zahlen. Eine Schlüsselversicherung ist in der Regel in einer privaten Haftpflichtversicherung mit enthalten. Je nachdem, welchen Tarif man dort gewählt hat, schlägt das wiederum auf die Kosten der Schlüsselversicherung zurück.

Was kostet eine Schlüsselversicherung?

Wie bereits erwähnt, ist die Schlüsselversicherung Bestandteil der privaten Haftpflichtversicherung. Je nach Anbieter kostet der Zusatz für die Absicherung nicht mehr als ein paar Cent im Monat. Selbst eine private Haftpflichtversicherung gibt es bereits ab 2,90€ im Monat. Das ist also Geld, was wirklich gut investiert ist. Der Zusatz mit einer Schlüsselversicherung wird sich sehr in Grenzen halten. In der Regel ist der Verlust des Schlüssels mit abgesichert.

Wovon sind die Kosten einer Schlüsselversicherung abhängig?

Wie teuer eine Schlüsselversicherung werden kann, hängt davon ab, wie hoch die Versicherungssumme gewählt wird. Die Höhe der Deckungssumme wiederum hängt davon ab, welche Schlüssel versichert werden sollen. Wer lediglich den privaten Schlüssel zu einem 3-Familienhaus zu versichern hat, kann die Deckungssumme geringer gewählt werden, als wenn Berufsschlüssel oder Generalschlüssel mit zu versichern sind. Abhängig sind die Kosten aber auch vom Wohnort. Werden prinzipiell viele Schlüssel in der Gegend verloren oder gestohlen, so sind die Kosten wahrscheinlich etwas höher. Allerdings sollte sich das im Beitrag fast nicht spürbar auswirken.

In der Praxis sieht das so aus, dass im günstigen Fall vielleicht 5,- Euro jährlich anfallen, das sind gerade mal 0,40 Euro im Monat. Also nicht der Rede Wert. Unter Umständen sogar noch weniger. Das macht natürlich auch deutlich, dass es keine temporäre Versicherung gibt – also nicht nur für den Zeitraum von 14 Tagen oder 3 Monaten. Das macht für eine Versicherungsgesellschaft keinen Sinn.

Da eine Schlüsselversicherung alles andere als teuer ist, sollte jeder sie über die private Haftpflichtversicherung besitzen. Natürlich muss abgewogen werden, in welchem Umfang. Sollte der Arbeitgeber über spezielle Chipkarten als Schlüssel verfügen, ist eine Schlüsselversicherung für den Beruf unter Umständen nicht notwendig. Warum? Weil die Chipkarte einfach im Computer gesperrt werden kann, sodass ein Finder diese nicht mehr missbrauchen kann. Das sollte jedoch individuell mit dem Arbeitgeber vorher abgeklärt werden.

Woher weiß ich, dass eine Schlüsselversicherung mit integriert ist?

Wenn du unseren praktischen Schlüsselversicherung Vergleich nutzt, dann werden dir an den ersten Stellen die TOP-Empfehlungen angezeigt. Diese sind vom Preis-Leistung-Verhältnis meistens am besten für dich persönlich geeignet. Wenn du auf „Leistungsumfang“ klickst, siehst du alle integrierten Versicherungsleistungen beziehungsweise auch die, die nicht mit integriert sind. Etwa an 5. Stelle (etwas weiter runter scrollen), siehst du den Punkt „Schlüsselverlust“. In der Regel sind dort alle Schlüssel mit integriert – bis auf private eigene, die generell nicht versicherbar sind.

Übrigens kannst du sofort online eine private Haftpflichtversicherung mit integrierter Schlüsselversicherung abschließen oder dir unverbindlich ein Angebot zukommen lassen und alles in Ruhe prüfen – ganz wie du möchtest.

Was beinhaltet eine Schlüsselversicherung?

Die Schlüsselversicherung schützt den Versicherten vor finanziellen Risiken. Sie soll den Schaden übernehmen, der entsteht, wenn du den versicherten Schlüssel verlierst.

Das ist jetzt sehr allgemein geschrieben. Die Frage die sich viele daher stellen: „Was beinhaltet eine Schlüsselversicherung?“

Inhalt einer Schlüsselversicherung

Selbstverständlich muss man zunächst in die Bedingungen des jeweiligen Versicherungsunternehmens schauen. Jedes Unternehmen verfügt über unterschiedliche Inhalte.

Hier eine kurze Übersicht, welche Schlüssel es grundsätzlich gibt:

  • Eigene private Schlüssel bei Wohnungseigentum
  • Eigene private Schlüssel als Mieter
  • Fremde private Schlüssel – zum Beispiel den vom Nachbarn
  • Fremde berufliche Schlüssel – Arbeitsschlüssel
  • Fremde Dienstschlüssel – darunter zählen Schlüssel von Schule oder einer Behörde
  • Schlüssel zu einer Schließanlage – kann sowohl ein eigener, als auch ein fremder Schlüssel sein

Diese Schlüssel sind grundsätzlich nicht versicherbar:

  • Autoschlüssel verloren
  • Tresorschlüssel
  • Schlüssel für Schließfächer, zum Beispiel bei der Bank
  • Schrankschlüssel
  • eigene private Schlüssel bei Wohneigentum

Versichert bei einer Schlüsselversicherung ist fast immer „Fremde private Schlüssel“. Jetzt ist es so, dass es Versicherungsunternehmen gibt, die sogar den „eigenen privaten Schlüssel“ als fremden Schlüssel sehen, wenn die Wohnung gemietet ist. Die Argumentation lautet: Der Eigentümer der Schlüssel ist der Vermieter. Der Mieter ist nur der Besitzer, daher handelt es sich um fremde private Schlüssel. Diese Absicherung gibt es beispielweise im „Top-Paket“ der Debeka. Aber auch bei vielen anderen Top-Tarifen in unserem Schlüsselversicherung Vergleich.

Berufsschlüssel müssen meist extra versichert werden beziehungsweise muss das in der Police extra vermerkt sein. Da müssen die Deckungssummen in der Regel auch höher angesetzt werden. Einiger Versicherer bieten sogar Summen bis 100.000 Euro an.

Was wird im Schadenfall gezahlt?

Was die meisten ebenfalls interessieren dürfte ist die Frage, was die Schlüsselversicherung im Schadenfall überhaupt übernimmt. Grundsätzlich werden die Rechnungen nur bis zur Höhe der Deckungssummen übernommen, die vertraglich vereinbart wurden. Hier eine kleine Übersicht, welche Leistungen im Normalfall gezahlt werden:

  • Anfahrt Schlüsseldienst
  • Kosten in Verbindung mit der Öffnung der Türe
  • Ersatzschloss / Einbau eines neuen Schlosses
  • Austausch der kompletten Schließanlage, sofern erforderlich

Es können auch weitere Bausteine mit versichert werden, allerdings muss dass dann separat mit dem Versicherungsunternehmen abgeklärt werden.

Wie hoch sind die Deckungssummen in der Regel?

Durchschnittliche Versicherungsgesellschaften zahlen 15.000 Euro je Schlüsselverlust. Nun fragt man sich, warum so viel? Ist der Schlüsseldienst so teuer? Nun, neben dem Schlüsseldienst, fallen noch weitere Kosten an. Vor allem ein eventueller Austausch der kompletten Schließanlage – bei großen Mietshäusern üblich – kann sehr teuer sein. Daher sind die 15.000 Euro bestimmt nicht zu hoch angesetzt. Einige Versicherungen zahlen sogar bis 30.000 Euro oder noch mehr.

Wie hoch sollte Schlüsselversicherung sein?

Wie hoch sollte eine Schlüsselversicherung sein? Diese Frage lässt sich natürlich nicht pauschal beantworten. Das ist abhängig von verschiedenen Faktoren. Zu beachten ist dabei immer, wie hoch die zu erwartenden Kosten wären, wenn der Schlüssel verloren geht und die Versicherung für den Schaden aufkommen muss.

Handelt es sich beispielsweise nur um ein 2- oder 3-Familienhaus, sieht die Sache anders aus, als wenn Sie den Schlüssel für ein großes Mietshaus verlieren. Da muss unter Umständen die komplette Schließanlage ausgetauscht werden – und da kann dann schon mal ein 5-stelliger Betrag anfallen. Weiterhin sollten Sie auch bedenken, ob Sie nicht nur den Verlust privater Schlüssel, sondern eventuell auch den beruflicher Schlüssel mit abdecken wollen. Manch einer hat womöglich sogar einen Generalschlüssel für mehrere Wohnungen oder Büros. Das sollte unbedingt bei der Höhe der Schlüsselversicherung bedacht werden.

Die Schlüsselversicherung kommt für die Folgekosten auf, die entstehen, wenn Sie einen Schlüssel verlieren, also beispielsweise die Kosten für die Öffnung der Türe, die Anfahrt des Schlüsselsdienstes und den Austausch der Zylinderschlösser.

Schlüsselversicherung in der Haftpflicht integriert

Eine Schlüsselversicherung – egal wie hoch – gibt es nicht als eigenständige Versicherung, sondern ist fast immer in einer privaten Haftpflichtversicherung integriert. Die Kosten dafür liegen bei wenigen Euro im Monat. Eine Investition, die sich also auf jeden Fall lohnt. Bei höherwertigen Tarifen der Versicherungsgesellschaft, ist eine Abdeckung des Schlüsselverlusts fast immer standardmäßig enthalten. Wer also bereits über einen Premium-Tarif verfügt, sollte zunächst dort nachschauen, ob er nicht schon eine Schlüsselversicherung hat. Unter Umständen muss dann nur noch die Höhe der Versicherung angepasst werden.

Noch mal kurz zusammengefasst

  • Wie viele Mietparteien gibt es bei mir?
  • Sollen nur private oder auch berufliche Schlüssel mit versichert werden?
  • Welche Schlüssel habe ich?
  • Wie hoch könnten die Folgekosten sein?
  • Ist eine Schlüsselversicherung bereits in meiner privaten Haftpflicht enthalten?
  • Individuelle Deckungssummen von 5.000 – 50.000 Euro (teilweise auch bis 100.000 Euro für Arbeitsschlüssel

Wo kann ich eine Schlüsselversicherung abschließen?

Im Prinzip kannst du bei jedem Versicherungsunternehmen eine Schlüsselversicherung abschließen. In der Regel ist es jedoch so, dass es keine separate Versicherung nur für Schlüssel gibt. Dabei spielt es auch keine Rolle, welchen Schlüssel konkret du versichern möchtest. Ob nur den privaten oder lediglich den beruflichen.

Wo abschließen?

  • Direkt in der Filiale eines Versicherungsvertreters
  • Online direkt beim Versicherer
  • Online mit einem Vergleichrechner -> bestes Einsparpotential

Schlüsselversicherung nur mit privater Haftpflichtversicherung

Eine Schlüsselversicherung ist immer mit einer privaten Haftpflichtversicherung verbunden. Dies bringt viele Vorteile mit sich. Eine private Haftpflichtversicherung trägt alle finanziellen Risiken, wenn du anderen Schaden zufügen – grob gesagt. Je nach Tarif, den du wählst, habst du unterschiedliche Risiken mit abgesichert. In der Basisversion der meisten Versicherer, ist eine Schlüsselversicherung jedoch nicht mit integriert. Diese muss entweder durch einen Zusatz mit eingeschlossen werden oder durch den Wechsel in einen besseren Tarif – in dem du dann meistens generell bessere Leistungen erhältst. Was macht das finanziell aus? Je nachdem, ob du nur private oder auch berufliche Schlüssel in die Versicherungspolice mit aufnimmst, kostet das wenige Euro im Monat mehr. In den meisten Fällen wird sich die Erhöhung des Beitrags auf 5,- Euro jährlich beschränken – also gerade mal circa 0,40 Euro pro Monat. Geradezu lächerlich im Vergleich der Leistung die du erhältst.

Eine private Haftpflichtversicherung mit integrierter Schlüsselversicherung schließt du am besten online ab. Am schnellsten und einfachsten geht es, in dem du unseren Schlüsselversicherung Vergleich auf unserer Vergleichseite nutzt.

Warum nur mit privater Haftpflichtversicherung?

Jetzt könnte die Frage aufkommen, was hat der Verlust meines Schlüssels damit zu tun, dass ich anderen schade? Ganz einfach. Sofern du beispielsweise den Wohnungsschlüssel „gemietet“ hast und diesen verlierst, schadest du damit indirekt dem Vermieter. Schließlich gehört ja dem Vermieter der Schlüssel, nicht dir (Richtig, du mietest natürlich die Wohnung, nicht den Schlüssel, doch der ist logischerweise mit dabei und ist immer noch rechtlich gesehen Eigentum des Vermieters; du bist „nur“ Besitzer).

Eigene private Schlüssel zählen nicht

Damit sind wir allerdings auch schon bei einer Einschränkung angekommen. Eine Schlüsselversicherung gibt es nur für „fremde“ Schlüssel. Denn eine private Haftpflichtversicherugn zahlt nur beim Schäden an fremden Eigentum. Solltest du also eine Eigentumswohnung besitzen oder ein Eigenheim, dann kannst du nicht diese Schlüssel über eine Schlüsselversicherung absichern. Falls du diesen verlierst, dann bleibt dir nichts anderes übrig als den Schaden selbst zu bezahlen. Oder du nutzt die Variante, dass du einen Zweit-Schlüssel für ein paar Euro im Monat bei einem Sicherheitsdienst in deiner Nähe hinterlegst, der im Ernstfall innerhalb von 30 bis 60 Minuten dir deinen Zweitschlüssel bringt.