Wann zahlt Schlüsselversicherung nicht?

Nicht immer wird die Frage nur danach gestellt, was und wann eine Schlüsselversicherung zahlt, sondern auch: „Wann zahlt eine Schlüsselversicherung nicht?“

Wie immer kann diese Frage natürlich nicht zu 100 Prozent beantwortet werden. Die eine Versicherungsgesellschaft beispielsweise übernimmt Kosten, die eine andere nicht übernimmt. Wir wollen Ihnen zeigen, welche Kosten und Gebühren eine Schlüsselversicherung im Allgemeinen nicht übernimmt und welche Besonderheiten es gibt.

Dann zahlt eine Schlüsselversicherung nicht

  • Eigene private Schlüssel bei Wohneigentum, das heißt man wohnt nicht zur Miete, sondern das Haus oder die Wohnung gehört einem selbst. Hier hilft nur, den Zweitschlüssel bei einer Sicherheitsfirma zu hinterlegen.
  • Tresorschlüssel sind nicht versicherbar.
  • Schlüssel für Schließfächer einer Bank (oder Ähnlichem) können nicht mit in die Versicherung integriert werden.
  • Schlüssel abgebrochen: Einen abgebrochenen Schlüssel an der Tür ersetzt keine Versicherung. Für den Schaden muss man selbst aufkommen.
  • Autoschlüssel oder Schlüssel für Motorräder werden ebenfalls nicht versichert.
  • Schlüssel innerhalb der Wohnung, also zum Beispiel der Bad-Schlüssel -> nur Schlüssel für „Eingangstüren“ sind versicherbar (Ausnahme Berufs-Schlüssel)

Dann zahlt die Schlüsselversicherung unter Umständen

Gegen einen Aufpreis oder einen besseren Tarif zahlen viele Versicherungsgesellschaften auch bei folgenden Verlustursachen:

  • Gewerblich genutzter Schlüssel
  • Beruflich genutzer Schlüssel
  • Eigener privater Schlüssel für Mietswohnungen

Zu beachten ist generell, dass nur die Schäden bezahlt werden, die direkt mit dem Schloss oder dem Schlüssel zu tun haben. Sollte beispielsweise der Schlüssel gestohlen worden sein (oder in betrügerischer Absicht nachgemacht) und damit wird eingebrochen, dann zahlt die Schlüsselversicherung nur die Kosten in Verbindung mit dem Austausch der Schlösser. Wenn Gegenstände gestohlen werden, ist das grundsätzlich eine Frage für die Hausratversicherung, nicht aber für die private Haftpflicht- oder Schlüsselversicherung.

Warum zahlt die Schlüsselversicherung bei Mietswohnungen aber nicht bei Eigentum?

Eine Schlüsselversicherung ist immer an eine private Haftpflichtversicherung gekoppelt. Es gibt keine separate Versicherung die lediglich den Verlust von Schlüsseln versichert. Und da liegt auch der Knackpunkt. Eine private Haftpflichtversicherung zahlt nur bei Schäden, die Sie am Eigentum anderer anrichten. Wenn Sie eine Wohnung gemietet haben, ist streng genommen auch der Schlüssel Eigentum des Vermieters. Allerdings hat nicht jede Versicherungsgesellschaft dies so in ihren Bedingungen. Deshalb immer erst nachfragen oder nachschauen.

Für Wohnungseigentümer, die trotzdem im Notfall über einen Zweitschlüssel verfügen wollen, bietet es sich an, bei einem Sicherheitsunternehmen in der Nähe, einen Zweitschlüssel zu deponieren. Dies ist seit Jahren gängige Praxis.